Logo Domfriedhof Schleswig

Geschichte

Domfriedhof früher

1.10.1864

Kauf der "Armenkoppel" am Mühlenredder / Kattenhunder Weg
vom Gastwirt Detlef Hinrich Rothmann zu Neuhaus

  • ArmenkoppelArmenkoppel

(Foto: Stadtplan 1823, Gemeinschaftsarchiv SL-FL, Abt. 120)

1866

Anlegung des neuen Domfriedhofs
(der südwestliche Teil des heutigen Friedhofs) und
Bau der Friedhofskapelle

  • KapelleKapelle

(Foto: Neg.Nr. LDSH 6x6-19081, Aufnahme 12.1984)

9.6.1868

Einweihung des neuen Domfriedhofs
(Quelle: "Schleswig 1836-1945" von Theo Christiansen, S.113)

Der Alte Domfriedhof, 1829-1868, an der Schubystraße wurde wegen Überbelegung geschlossen. Vor 1829 gab es den ursprünglichen Domkirchenhof unmittelbar am Dom.
(Quelle: "Die Kunstdenkmäler des Landes Schleswig-Holstein / Stadt Schleswig - Kirchen, Klöster, Hospitäler" S.317)

  • Luftbild DomfriedhofLuftbild Domfriedhof
  • Stadtplan DomfriedhofStadtplan Domfriedhof
  • Luftbild DomfriedhofLuftbild Domfriedhof

(Foto 1: Luftbild, Privatarchiv Sönke Hansen, Schleswig)
(Foto 2: Stadtplan 1926, Gemeinschaftsarchiv SL-FL, Abt. 120)
(Foto 3: Luftbild, Privatarchiv Sönke Hansen, Schleswig)

17.10.1920

Enthüllung des Kriegerdenkmals für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges (nach 1945 verändert)

  • Kriegerdenkmal- früherKriegerdenkmal- früher





(Foto: im LDSH)

Das Denkmal stand vor der Domkapelle "mit dem Gesicht nach dieser zu". Die vom “Bildhauer (W. Borgwardt, Plessenstr. 14) gestalteten Elemente wurden nach dem Zweiten Weltkrieg bei der Errichtung des heutigen Ehrenmals wiederverwendet”.
(Quelle: Das Virtuelle Klassentreffen - http://gerdtams.de und
Beiträge zur Schleswiger Stadtgeschichte, Band 50
"Das Kriegerdenkmal auf dem Domfriedhof" von Gertrud Vierck-Nordmann)

  • Kriegerdenkmal- heuteKriegerdenkmal- heute

Das heutige Ehrenmal für die Gefallenen beider Weltkriege steht in der nördlichen Erweiterung des Friedhofes, etwa in der Achse des Mittelweges.
(Quelle: "Die Kunstdenkmäler des Landes Schleswig-Holstein / Stadt Schleswig - Kirchen, Klöster, Hospitäler" S.317)

1960

Erweiterung des Friedhofs nach Osten
(Quelle: "Die Kunstdenkmäler des Landes Schleswig-Holstein / Stadt Schleswig - Kirchen, Klöster, Hospitäler" S.317)

1968/69

Erweiterung des Friedhofs nach Norden und
Anbau der Leichenhalle mit Sanitärräumen
(Quelle: "Die Kunstdenkmäler des Landes Schleswig-Holstein / Stadt Schleswig - Kirchen, Klöster, Hospitäler" S.317)

1976

Aufstellung des Glockenturmes nordöstlich des Mittelweges
Die Glocke stammt aus der abgebrochenen Michaeliskirche
mit der Aufschrift:
"1917 geopfert zu Deutschlands Wehr - 1929 wiedererstanden zu Gottes Ehr'." (Quelle: "Die Kunstdenkmäler des Landes Schleswig-Holstein / Stadt Schleswig - Kirchen, Klöster, Hospitäler" S.317)

  • GlockenturmGlockenturm
  • Glocke des GlockenturmesGlocke des Glockenturmes

1993

Bau der Werkstatt und Aufenthaltsräume am Kattenhunder Weg

  • WerkstattWerkstatt

2005

Anbau des Vorraumes an die Kapelle

  • Anbau Vorraum an die Kapelle - außenAnbau Vorraum an die Kapelle
  • Anbau Vorraum an die Kapelle - innenAnbau Vorraum an die Kapelle

2010

Fertigstellung der Tiergedenkstätte
Eingang am Kattenhunder Weg / Ecke Kastanienallee

  • Anlegen des TierfriedhofsAnlegen des Tierfriedhofs
  • Anlegen des TierfriedhofsAnlegen des Tierfriedhofs
  • Anlegen des TierfriedhofsAnlegen des Tierfriedhofs

2014

Fertigstellung des Urnengemeinschaftsfeldes "Fluss"

  • Urnengemeinschaftsfeld FlussUrnengemeinschaftsfeld Fluss
  • Urnengemeinschaftsfeld FlussUrnengemeinschaftsfeld Fluss
  • Urnengemeinschaftsfeld FlussUrnengemeinschaftsfeld Fluss

Domfriedhof
Schleswig

Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig

Friedhofsverwaltung
Georg Gaßner

Mühlenredder 1
24837 Schleswig

Tel. 0 46 21 - 5 31 47
Fax. 0 46 21 - 85 51 09